Dokumentation einer Diskussion

In den Jahren 2008 und 2009 fand in unserem Gästebuch eine lebhafte Diskussion statt, wobei viele Aspekte rund um Bergbau und Umsiedlung diskutiert wurden.

vorm Abgrund      

21-04-2008

eine Versammlung für Randbetroffene wäre echt toll,und eine Entschädigung sollte Fenster und die Wertminderung des Grunstücks beinhalten,es soll kein Vorwurf sein aber mit Infos an uns Randbetroffene wird wirklich sehr gegeizt.

 

panzerfahrer - Versammlung für Randbetroffene         

07-05-2008

Hallo vorm Abrgrund,
eine derartige Versammlung gab es mal an einem 14.6.2004 18:30, - wo so ein starkes Gewitter war. Damals hatte ein Herr Zeidler von Vattenfall Ausführungen, insbesondere zu Belastungsgrenzwerterfassung und Belastungsanspruchsgrenzen bezüglich Lärm, Staub und Grundwasser gemacht.
Damals war die Rede von angelegten Messpunkten, die aber aus den Karten sehr schwer ersichtlich waren.
Protokollzeugs von damals dürfte in der Gemeinde einzusehen sein.
Nun ja bezüglich Bauschäden aufgrund Bergbaufolgen kennt sich mein ältester Bruder ziemlich gut aus (ehemals PLF Projekt Schleife). Ich weiß allerdings nicht ob es graue Wandfarbe, Grubenfusel gegen den Ärger, Polenzement, Mischer auch gratis gibt und eventuell mal Waschmittel fier die dreckigen Klamotten. ;-)

 

Axel       

24-05-2008

hat denn bei euch in Trebendorf, einer mal daran gedacht, eurem lieben Gemeindechef ein Denkmal(Büste) zu setzen. Schließlich ist er schon seit 1982 Gemeindechef (trotz der harten Zeiten der Überwachung in Ostdeutschland)und kandidiert erneut zum Gemeindechef (trotz eventueller Akten) und hat hervorragende Verhandlungen mit Vattenfall geführt und wird diese schließlich mit dem Grundlagenvertrag bravourös zu Ende bringen.Hoffentlich dankt er danach nicht ab um nur im Glanz zu stehen!!!!!!

 

umsiedler       

29-05-2008

hallo axel... neidisch...das dich keiner kennt...und will...machs besser...

 

panzerfahrer - Bürgermeisterbüste       

12-06-2008

Hallo Axel, ich kenn Dich ganz genau, also wenn Bürgermeister eine Büste verdient hätten, dann wäre dies wohl die Frau Balko aus Nochten. Die ist glaube schon länger am Ruder... Ach und wenn ein Grundlagenvertrag bravourööös ist, dann sollte es schon eher ein Horno-Grundlagenvertrag.
UND ach viele Grüße an der Herrn M. aus T., man sollte die Protestantin dann doch lieber im Tiergarten lassen und sich überlegen, ob es nicht sinnvoller ist den unsrigen Urwaldsafaripark zu erhalten und zu einem Highlight der Region zu konzeptieren. Dies ist sowas von einmalig und unersetzbar. Glaube auch kaum, dass man aus Ton und Kies Kohle machen kann, die schwarz ist!

 

Paul       

17-06-2008

ich höre rein gar nichts vom Tagebau...
und ich weiß wirklich nicht wie manche so gegen den Bürgermeister hetzen können obwohl er wirklich schon viel für das Dorf getan hat
und es geht auch nicht darum der bessere zu sein, wie in dem Beitrag zur Feuerwehr angesprochen

 

Axel       

19-06-2008

hallo Paul,
ich glaube, dass du es falsch verstanden hast.
Wer so viel für die Gemeinde Trebendorf über die gesamten Jahre gemacht hat und diese dann in so einem glanzvollen Licht erstrahlen lässt, hat doch mit vollster Zufriedenheit eine Büste verdient. Der neue Bürgermeister in Schleife sollte sich aus diesen Erfahrungen die Trebendorf mit Vattenfall gemacht hat,somit das große Ziel setzten, eine neue Feuerwehr bauen zu lassen, Vereine zu unterstützen und nicht vergessen für die Bürger da zu sein. Das wäre doch toll!!!!!

 

randbewohner       

22-06-2008

hmm, ist ja toll...diese diskusion über denkmäler und dergleichen...gibt es keine anderen probleme?
ich finde, es ist richtig, dass die umsiedler entschädigt werden, das vereine unterstützt werden, aber ich finde die entschädigung für diejenigen, die hier wohnen bleiben, und auch wollen, falsch! es muß doch der mehraufwand erstattet werden, der nötig ist, um die wohnqualität beizubehalten, egal, wie hoch es ist! dinge, die der gemeinde und den vereinen zugute kommen sollten doch an zweiter stelle stehen...wichtiger ist doch der mensch! oder hilft mir ein neues gemeindehaus, ein verein bei schäden durch den tagebau? nützt mir das alles was, wenn ich vor dreck und lärm kein fenster öffnen kann....und es gibt noch viele weitere beispiele...
warum siedeln nicht gleich alle um? in mühlrose geht es doch auch????
das wäre dann gleiches recht und gleiche chance für alle!