Neues Trebendorf/Mühlrose

Auch in den Nachbarorten Trebendorf und Mühlrose stehen Teilortsumsiedlungen an, zeitlich noch vor Rohne und Mulkwitz. Außerdem kämpft der Kernort Mühlrose um eine vorzeitige, gemeinsame Umsiedlung, da Mühlrose bereits in den 1970er und -80er Jahren direkt am Rand des Tagebau Nochten lag. Dieses Schicksal würde sich nun wiederholen.

 

Arbeitsgruppe „Umsiedlung Mühlrose“ gebildet

Trebendorf Zwölf Mitglieder stark ist die neu gebildete Arbeitsgruppe „Umsiedlung Mühlrose“, für die der Trebendorfer Gemeinderat am Mittwochabend grünes Licht gegeben hat. Verantwortung für ihren Heimatort übernehmen: Claudia Paufler, Wolfgang Martin, Waldemar Locke, Marina Bertko, Steffen Rudtsch, Manfred Krautz, Detlef Rölke, Sten Kowalick, Maik Zuchold, Enrico Sprejz, Jens Pannasch und Silvio Fiebig.

„Ich bin überrascht und erfreut, wie viel junge Leute sich einbringen wollen“, bedankte sich Bürgermeister Peter Mäkelburg für die Bereitschaft. Mit ihren Zusagen hätten sich diese für viel Arbeit, viel Papier und viel Lesen entschieden. Eine weitere Voraussetzung sei Kompromissbereitschaft. „Wenn die Mehrheit eine Entscheidung trifft, dann muss diese jeder in der Arbeitsgruppe mittragen“, so Mäkelburg. ni