Lausitzer Rundschau, 16.09.2008

Bürgerinitiative Schleife mit Verhandlungsergebnissen nicht einverstanden

Bork: Jeder Tagebau-Umsiedler kann noch individuell etwas aushandeln


Schleife.  Die Entschädigungsverhandlungen zwischen der Gemeinde Schleife und dem Unternehmen Vattenfall sind beendet (die RUNDSCHAU berichtete).
Wie die Bürgerinitiative Umsiedler Schleife (BI) dazu mitteilt, sei diese von der Verhandlungsführung des Bürgermeisters Reinhard Bork enttäuscht, «der die Interessen seiner von der Umsiedlung betroffenen Bürger keine Millisekunde unterstützt hat».

Weiterlesen...

Lausitzer Rundschau, 20.10.2008

Tagebau Nochten: Fairer Kompromiss oder Bergbaudiktat?

Schleife und Trebendorf vor Umsiedlung


Etwa 250 Einwohner von Trebendorf und Schleife müssen in den nächsten fünf Jahren dem anrückenden Tagebau Nochten (Landkreis Görlitz) weichen. Mit beiden Gemeinden hat das Bergbauunternehmen Vattenfall Europe Mining dafür Grundlagenverträge ausgehandelt. Eine Bürgerinitiative in Schleife übt daran Kritik.

Weiterlesen...

Lausitzer Rundschau, 10.07.2008 

Von Umsiedlung Bedrohte beim Vattenfall-Talk

Lausitzer Ängste vor dem Heimatverlust durch die Braunkohle

Stadtplaner Thomas Jansen ist schon oft in seinem Leben umgezogen. Mit seinen Kindern kann man an diese Orte später zurückkehren und zeigen, hier war das, und da habe ich das erlebt. Bei der Bergbau-Umsiedlung sei das grundsätzlich anders, sagt er am Dienstagabend im Cottbuser Dieselkraftwerk. Das sei «der endgültige Verlust von Heimat» .

Weiterlesen...

Lausitzer Rundschau, 24.05.2008 

Hascha: Rechte der Grundstückseigentümer werden nicht verletzt

Schleife will Mitte Juni weiter verhandeln

 

Die Gemeinde Schleife begrüßt die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Bautzen, mit dem Bergbaukonzern Vattenfall einen Grundlagenvertrag zur Umsiedlung für den Tagebau Nochten vereinbaren zu können. Das hatte das OVG in zweiter Instanz in einer nunmehr unanfechtbaren Entscheidung entschieden (die RUNDSCHAU berichtete). «Laut Terminplanung sollen die Verhandlungen zum Teil I, also die Entschädigung, Mitte Juni beginnen» , sagte Bürgermeister Hans Hascha gestern auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Weiterlesen...

Lausitzer Rundschau, 10.05.2008

Bürgerinitiative Umsiedler Schleife meldet sich zu Wort

«Wir haben etwas mehr Respekt verdient»

«Millionen-Ergebnisse liegen auf Eis» titelte die RUNDSCHAU am 7. Mai. Nachfolgend meldet sich die Bürgerinitiative Umsiedler Schleife zum Thema zu Wort: Am 5.Mai sind dem Gemeinderat Schleife und der Öffentlichkeit die vorläufigen Verhandlungsergebnisse zum Grundlagenvertrag Teil II und III vorgestellt worden. Verhandlungsergebnisse, welche durch aktives und konstruktives Mitwirken von Jörg Herbst und Jens Kreisel von der Bürgerinitiative zustande gekommen sind, wie es Herr Goldstein bestätigte.

Das war allerdings kein Hindernis, direkt im Anschluss an die Verkündung der Ergebnisse, die Bürgerinitiative zu beschuldigen, sie wäre daran Schuld, dass diese Millionen jetzt auf Eis liegen.

Weiterlesen...